Opfergrenze (130%-Regel)

Geändert am Tue, 19 Jan 2021 um 11:59 AM

Stellt ein Sachverständiger beim Unfallfahrzeug einen Totalschaden fest, hat der Unfallgeschädigte die Möglichkeit sein Kfz trotzdem reparieren zu lassen. Beispielsweise da er aus persönlicher Verbundenheit sein Kfz weiter nutzen möchte.

Jedoch dürfen die Reparaturkosten 130% des Wiederanschaffungswertes des Kfz nicht übersteigen.

War dieser Artikel hilfreich?

Das ist großartig!

Vielen Dank für das Feedback

Leider konnten wir nicht helfen

Vielen Dank für das Feedback

Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Wählen Sie wenigstens einen der Gründe aus
CAPTCHA-Verifikation ist erforderlich.

Feedback gesendet

Wir wissen Ihre Bemühungen zu schätzen und werden versuchen, den Artikel zu korrigieren